Your Custom Subtitle

TWITTER

Proud to be the 326th backer on @BackerKit for Mindjammer - The Roleplaying ... https://t.co/oOpiUvGwdQ1/22/2016

Main WebSite re-launched. All content from old site will be available there soon. Have fun!11/5/2013

Updated content on "RiftRoamers: Nations of Orion" . As currently other projects are more pressing, no dev-progress for now.6/12/2012

Nations of Orion - MMO Server sucessfully compiled on our tiny GuruPlug Server Plus. Due to NAT errors however it's currently inaccessible.10/23/2011

RiftRoamers - Nations of Orion: Next step is a working copy of vegaogre (http://t.co/4QyuekTV)9/23/2011


» @riftroamer

Installationen - Raumhäfen

Mining Base (Bergwerkskolonie)

Mining Base

Klasse 6 Raumhafen (Lokales Landefeld, ohne Abb.)

Ein Lokales Landefeld ist oft nicht mehr als eine gerodete und geebnete Fläche in der Landschaft. Diese kann aus abgeschobenem natürlichem Boden bestehen oder aber auf als Grasfläche begrünt sein. In den allermeisten fällen bildet ein Teil der Fläche eine so genannte Grasbahn, einen Busch-Flughafen. Aus diesen Gründen wird oft auch die Bezeichnung Busch-Raumhafen verwendet. Ein kleiner Container oder Bretterschuppen dient als Generatorhäuschen für die Bodenbeleuchtung und in seltenen Fällen für das Funkpeil-Feuer des Astroports. Hangars, Treibstofflager und Wartungsanlagen sich hier in der Regel nicht zu finden. Umgebung: Zumeist befindet sich in der Nähe eine kleinere Siedlung oder ein Arbeitscamp. In Pumpen-Reichweite befindet sich entweder ein natürliches Gewässer (Bach, Fluß, See, Meer) oder ein künstlicher Teich, bzw. Flutbecken, aus dem Wasser für die Treibstoffgewinnung mit bordeigenen Mitteln gewonnen werden kann.

Klasse 5 Raumhafen (Lokaler Astroport ohne Scoutbasis)

Klasse 5 Raumhafen ohne Scoutbasis Der Lokale Astroport ist eine gehobene Variante des Lokalen Landefelds. Die Landefläche ist sogar häufig betoniert. Neben allen Annehmlichkeiten die dieses zu bieten hat finden sich auf dem lokalen Astroport eine Terminalbaracke mit Büros und Kommunikationskapseln, ein Treibstofflager mit gängigem Treibstoff und Prefab-Lagerkapazitäten auf dem Astroport Perimeter. Auf dem Gelände ist weiterhin eine Frachagentur zu finden, sowie eine Kantine.

Umgebung: Nahe dem lokalen Astroport befinden sich die ersten Ansätze einer Startown, einer Siedlung deren Dienstleistungen sich auf den Astroport und seine Bedürfnisse zugeschnitten haben. Selbstredend ist hier die eine oder andere Kneipe zu finden. Dabei ist jedoch eine in sich geschlossene Startown eher selten.

Klasse 5 Raumhafen (Lokaler Astroport)

Klasse 5 Raumhafen Einige dieser Lokal-Raumhäfen bieten über diese Anlagen hinaus eine Basis des Confederated Exploration and Survey Service (CESS, auch Scout Service genannt). In diesen Fällen gliedert sich eine funktional in sich geschlossene Anlage in der Näche des Landefeldes (auch als Off-Field bezeichnet, da es keinen unmittelbaren Zugang zu Lagerkapazitäten und Infrastruktur bietet.

Das Off-Field hat keine vorgegebene Form oder Größe, Beides richtet sich nach den Kapazitätsanforderungen des jeweilgen Astroports. Die hier abgebildete Form des halben Hundeknochens ist dennoch recht verbreitet. Es bietet jedoch zumeist auch Runways (Startbahnen) für den planetaren Luftverkehr und stromlinienförmige Raumschiffe deren Kapitäne jedes Quäntchen an Treibstoff einzusparen pflegen.

Klasse 4 Raumhafen (Lokaler Knotenpunkt)

Klasse 4 Raumhafen Unter Raumfahrern ist der Klasse 4 Astroport der erste richtige Astroport, da er etwas mehr als nur einen Landeplatz oder Treibstoff bietet: Reparatur-Werftkapazitäten für Raumschiffe (Systemschiffe). Anmietbare Entladeservices und passende Gerätschaften zum be- und entladen. Raumhäfen der Klasse 4 bieten in jedem Fall eine Startown neben dem Raumhafen. Per Definition befindet sich eine Startown direkt auf dem Hoheitsgebiet des Raumhafens und untersteht damit der USC-Rechtsprechung und nicht den Lokalen Gesetzen. Sie ist aus diesem Grund von der Außenwelt durch einen hohen Zaun oder eine Befestigungsanlage abgeschlossen.

Das Areal, welches die Startown einnimmt ist auch vom eigentlichen Betriebsgelände des Raumhafen durch einen Grenzeinfriedung getrennt, in die der Zugang durch einen oder mehrere Sicherheits Kontrollpunkte kontrolliert wird. Zumeist weist das Gebiet der Startown Reserveflächen auf, die der zukünftigen Expansion dienen. Je nach Planet werden diese als Brachflächen sich selbst überlassen oder zu Naherholungsgebieten, wie Parks oder Freizeiteinrichtungen ausgebaut.

Klasse 3 Raumhafen (Regionaler Astroport)

Klasse 3 Raumhafen Ein regionaler Astroport der Klasse 3 stellt eine größere Variante des Lokalen Knotepunktes dar. Es gibt sehr viel mehr und ausgedehntere Stellflächen im Kernbereich des Raumhafens und die Startown nimmt bereits beachtliche Ausmaße an. Die Reparatur-Werftanlagen können alle Schiffsklassen bedienen, wobei der Ersatzteilnachschub zuweilen für Verzögerungen bei den Reparaturen führt.

Neben den reinen Serviceangeboten, bietet diese Raumhafenklasse zumeist auch Werften für Shuttles und Leichte Transportraumschiffe, die sich jedoch nicht immer auf dem Gelände des Raumhafen befinden müssen. Je höher entwickelt die Welt ist, auf der sich der Raumhafen befindet, desto eher übernehmen lokale Unternehmen die erweiterten Dienstleistungen den Raumhafens. Dies ist auch einer der Gründe, warum die Startowns proportional sehr viel weniger expandieren als die vom Raumhafen okupierten Flächen.

Raumhäfen der Klasse 3 können auch als Orbitalstationen ausgeführt sein, wobei sich dann sämtliche Anlagen im Inneren einer oder mehrere Raumstationen befinden. Eine Raumstation der Tycho Mk. 2 Klasse entspricht einem Orbitalport der Klasse 3, also einem Reginalen Raumhafen.

Klasse 2 Raumhafen (Regionaler Knotenpunkt)

Klasse 2 Raumhafen Ein Regionaler Knotenpunkt ist bereits eine gigantische Ansammlung an Raumhafenspezifischer Infrastruktur. Zwei oder mehr Landefelder (Off-Fields) gruppieren sich zumeist um die zentralen Services. Standard Anlagen mit Werft für Shuttleneubau und alle Reparaturen.

Auch Regionale Knotenpunkte können als Orbitalinstallation ausgeführt sein.

Eine Raumstation der Orion Mk. V Klasse entspricht dabei einem Raumhafen der Klasse 2. Diese Raumhäfen verbinden zumeist die Provinzen der einzelnen Konföderationsstaaten mit den anderen Nationen der USC.

Klasse 1 Raumhafen (Inter-Spiralarm Astroport, o.Abb.)

Einst waren die Raumhäfen der Klasse 1 die Königsklasse unter den Raumhäfen in der USC. Eine solche Installation bietet oftmals Vielfache der Installationen eines Klasse 2 Raumhafens.

Zumeist ist eine Basis der Raumflotte direkt an den Raumhafen angeschloseen und es gibt fast immer orbitale Zweiginstallationen wie zum Beispiel große Transit- oder Handelsstationen der Alpha Klasse.

Diese Raumhäfen bieten vollständige Anlagen mit Werftkapazitäten für alle Reparaturen und alle Neubauten und verbinden normalerweise die Nationen der USC mit den Sektoren des Spiralarms.

zurück zur Galerie

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information